DER ERSTE SCHLUCK ENTSCHEIDET

Ganz gleich, wie Sie Ihren Kaffee trinken, mit Milch, Kaffeesahne und/oder Zucker. Den ersten Schluck sollte man immer schwarz trinken! Nur dann sind Sie in der Lage den Unterschied zwischen den verschiedenen Kaffees und den Zubereitungsverfahren herauszuschmecken.

ZUCKER IST NICHT GLEICH ZUCKER

Mögen Sie Kaffee und trinken ihn gerne mit Zucker? Wir empfehlen beim Kaffeetrinken den braunen Zucker zu verwenden. Dieser Zucker ist mineralhaltiger als der weiße und für den Körper bekömmlicher. Die enthaltenen Mineralien werden vom Körper benötigt, um den Zucker in Energie umzuwandeln. Da diese beim weißen Zucker fehlen, werden sie z.B. aus den Knochen entzogen.

GEGEN KOPFSCHMERZEN

Die positive Wirkung des Kaffees auf den menschlichen Körper ist bereits seit langem bekannt, dies haben auch die Pharma Hersteller erkannt. Kaffee ist tatsächlich in manchen Schmerzmitteln enthalten. Doch Sie müssen nicht immer auf teure Präparate zurückgreifen. Bei Migräne bedingten Kopfschmerzen empfehlen wir folgendes:

Als erstes machen Sie sich eine Tasse starken Kaffee, z.B. einen Espresso. Anschließend nehmen Sie eine Zitrone und pressen diesen Saft in dem Kaffee aus. Gut umrühren und austrinken. Diese Hausmedizin ist relativ weit verbreitet und soll bei migränebedingten Kopfschmerzen helfen.

KAFFEE SELBST GERÖSTET

Viele Besucher unseres Museumsgeschäfts in Hamburg Eppendorf fragen uns immer wieder, ob es nicht möglich wäre den Kaffee auch zuhause zu rösten. Hier die Empfehlung vom Chef persönlich.

Natürlich können Sie auch den Kaffee selbst rösten! Dafür nehmen Sie eine Bratpfanne, am besten eine Gusseisenpfanne. Diese anheizen und anschließend Rohkaffee in die Pfanne schütten und dann ca. 30 Minuten lang bei guter Hitze unter ständigem Rühren den Kaffee rösten. Sobald die Kaffeebohnen eine braune Farbe bekommen haben, sollten Sie diese aus der Pfanne entnehmen und in eine Schüssel ausschütten und weiter rühren bis die Hitze raus ist.

Unser Buchtipp zum Thema „selbst rösten“: Kaffeerösten zu Hause von Claus Fricke. 
Das Buch können Sie hier bestellen (Link wird im einem neuen Fenster geöffnet).

 

Rezepte

STEINBUTTFILET IN DER KAFFEE-GEWÜRZKRUSTE

2 kg Steinbutt  |  Meersalz   |  Pfeffer   |   Mehl   |   20 ml Olivenöl

Den Steinbutt waschen, häuten und filetieren. Die Filets halbieren und von beiden Seiten pfeffern und salzen. Die Außenseite kurz in Mehl und Sahne tauchen.

Für die Gewürzkruste benötigen Sie:

2 EL Haselnüsse  |1 EL Mandeln  | 1 EL Koriandersamen  | 1 EL Sesam | 1 TL Schwarzer Pfeffer  | 1 TL Kakaokernsplitter  | 2 TL Moccabohnen

Zuerst die Nüsse, Mandeln und Sesam jeweils kurz in einer trockenen Pfanne rösten. Danach den Koreandersamen, den Pfeffer, die Mocabohnen und die Kakaokernsplitter mit den Nüssen, Mandeln und Sesam mischen und in einem Mörser nicht ganz klein zerstoßen.

Für das Kaffeeöl benötigen Sie lediglich:
20 g gemahlener Kaffee  | 200 ml Olivenöl | 200 ml Balsamicoessig

Den Steinbutt dann in die Kaffeekruste drücken, so dass der Fisch gleichmäßig überzogen ist. Den Fisch in Olivenöl anbraten und wenden. Bei milder Hitze fertig garen. Später mit dem Kaffeeöl leicht betäufeln.

REHRÜCKEN IN DER KAFFEE-GEWÜRZKRUSTE MIT PASTINAKE

Für das Reh:

400 g Rehrücken, ausgelöst | 3 TL Marillenkonfitüre  | 10g Kaffee, gemahlen | 20g Mohn, gemahlen 20 g Salz | 10 g Senfkörner | 3 Wacholderbeeren | 5 Pimentkörner  | 5 Pfefferkörner | 1 Msp. Muskatblüte | Butter 

Für die Sauce:
Rehrücken/ Knochen | 200 ml Kalbsfond | 200 ml Geflügelfond | 200 ml Rotwein | 100 ml Banulys |
2 Lorbeerblätter | 3 Wacholderbeeren | Piment | 1 kleines Stück Rosmarin | 4 Zweige Thymian |Senf |15 g getrocknete Steinpilze | 2 TL Marillenkonfitüre | Pfeffer und Salz
Außerdem:
500 g Pastinaken | 300 ml Milch | Muskatblüte | 500 g Spinat | 1 Schalotte | Creme fraiche | 4 Steinpilze

So gelingt die Zubereitung ohne Probleme:
Den Rehrücken sorgfältig parieren, die Silberhaut entfernen & das Fleisch auslösen. Danach beiseite stellen. 

Für das Rehgewürz, Senfkörner, Wacholderbeeren, Pimentkörner und Pfefferkörner in einen Mörser füllen und sehr gründlich zerstoßen. Am Schluss den Kaffee, Mohn und die Muskatblüte zufügen und nochmal fein mörsern. Das Gewürz durch ein feines Sieb streichen.
 
Rehrückenknochen mit den Fonds, Wein, Kräutern und Gewürzen in einen Topf geben. Den Fond etwa 2 Stunden leise köcheln lassen, dann durch ein Sieb schütten und alles etwa auf 300 ml einkochen. Die Marillenkonfitüre dazu geben, gut einrühren und die Sauce mit Pfeffer und Salz abschmecken. 
 
Die Pastinaken schälen und grob würfeln. Mit der Milch in einen Topf geben und vorsichtig aufkochen, dann etwa 20 Minuten bei niedriger Hitze kochen lassen, bis die Pastinakenwürfel schön weich sind. Wenn nötig etwas Milch abschütten, dann die Masse pürieren. Mit etwas Muskatblüte und Salz abschmecken und warm halten.
Den Spinat putzen, waschen und 2 Minuten blanchieren, sodass er zusammenhält. Den Spinat kurz abschrecken und gut ausdrücken. Eine Schalotte schön fein würfeln und in etwas Butter andünsten.
Die Steinpilze mit einem Pinsel säubern und halbieren.
 
Die beiden Stücke Fleisch aus dem Rehrücken sorgfältig von allen Seiten salzen und in der Pfanne 2 Minuten von jeder Seite anbraten, dann das Fleisch  im Backofen  bei 80°C nachziehen lassen bis zu einer Kerntemperatur  von 52°C. Etwas Butter in einer Pfanne aufschäumen, den Rehrücken noch einmal kurz anbraten. Aus der Pfanne nehmen und kurz ruhen lassen. Beide Stücke mit der Marillenkonfitüre einpinseln und sorgfältig in dem Rehgewürz wälzen bis das Fleisch rundherum von den Gewürzen bedeckt ist.
 
Zum Schluss die Steinpilze in etwas heissem Öl kurz anbraten. Den Spinat zu der Schalotte in den Topf geben. Dazu einen Esslöffel Creme fraiche, alles nur kurz erwärmen. Nun auf jeden Teller 2 Esslöffel Sauce in die Mitte setzen und alles mit dem Fleisch anrichten.